Warum gut gemeint nicht immer gut ist.

Warum gut gemeint nicht immer gut ist.

Gestern war ich mit meiner Tochter im Einkaufszentrum. Ich hatte mehrere Dinge zu erledigen und da ihr langweilig war, wollte sie gern auf eines von diesen Auto/Flugzeug/Eisenbahndingern, in die man Geld stecken kann und die dann Geräusche machen und/oder sich bewegen. Da ich in Hör- und Sichtweite war, habe ich sie auf dem Hubschrauber sitzen lassen und bin schnell mit dem Baby in die Apotheke. Alles kein Problem. Wir haben uns  Küsschen zugeworfen und sie hatte einen Riesen Spaß. So weit, so gut.

Vermutlich hat der nette Opa mich da aber nicht gesehen und wollte ihr etwas Gutes tun. Ich bin mir sicher, dass er nur beste Absichten hatte. Also hat er Geld in dieses Gefährt gesteckt und ab ging die Fahrt. Jedes andere Kind hätte sich vermutlich riesig gefreut. Meine Tochter hat aber ziemliche Angst, wenn diese Dinger losgehen und der Hubschrauber ging auch noch nach oben und “flog”.

Erst wusste sie nicht so recht, was sie tun sollte und ich war natürlich gerade an der Kasse und konnte schlecht weg. Als sie dann aber panisch wurde und anfing zu weinen, hab ich mein Portemonnaie liegen lassen und die Kassiererin gebeten, den Kinderwagen im Blick zu behalten und habe sie erst einmal von diesem Teil befreit. Zum Glück hat sie sich schnell wieder beruhigen lassen. Auch die anderen Leute waren sehr nett und haben gewartet. Es hat tatsächlich keiner gemurrt und alle haben sie versucht zu trösten, das fand ich super.

Nach diesem Abenteuer hing sie mir dann wortwörtlich am Rockzipfel

Doch nun zu meiner Bitte: Auch wenn ihr es noch so gut meint, bitte macht so etwas nicht bei fremden Kindern. Fragt vorher die Eltern oder zumindest das Kind, ob sie das auch möchten. Und ganz wichtig: Akzeptiert bitte auch ein “Nein”, denn ihr kennt die Hintergründe nicht und wisst nicht, was eure gut gemeinten Taten auslösen können.

2 Gedanken zu „Warum gut gemeint nicht immer gut ist.

  1. Hallo Sandy,

    Das tut mir richtig leid für deine Kleine. Wie kommt jemand darauf einem fremden Kind – ohne Nachfrage – so etwas anzuschalten?
    Stell dir vor, sie wäre aus Angst rausgefallen? Nicht auszudenken. Ziemlich verantwortungslos das Ganze.

    Viele Grüße
    Mama Maus

    1. Hey,
      Genauso. Verantwortungslos trifft es. Trotzdem bin ich sicher, dass der Opi es nur lieb gemeint hat, er wird nicht weiter darüber nachgedacht haben. Nächstes Mal muss ich halt besser aufpassen.
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.