Meine Gedanken rund um die Blogfamilia 2018

Meine Gedanken rund um die Blogfamilia 2018

Ja, ich bin spät dran, ich weiß. Erst hat die Technik gestreikt und dann ist das Baby krank geworden und hat mich nicht mehr gehen lassen. Wie das eben immer so ist. Trotzdem möchte ich euch noch von der Blogfamilia erzählen.

Die bunten Ballons dürfen natürlich nicht fehlen…

Kurzfassung: viel, voll, überwältigend und mit einem ganzen Haufen Liebe.

Schon Wochen vorher war ich unglaublich aufgeregt und konnte es kaum erwarten, diese ganzen tollen Menschen live zu sehen. Samstag morgen sind wir dann schon ganz zeitig nach Berlin gefahren, um auch ja pünktlich anzukommen. Die beiden großen Kinder hatten wir schon an die Oma verkauft und Krümel kam natürlich mit.

Im Vorfeld hab ich mir wieder so meine Gedanken gemacht: klappt das alles mit dem Baby? Die lange Fahrt, der ganze Tag auf der Blogfamilia und die vielen Menschen dort. Aber ich muss sagen: das Zauberbaby hat das toll gemacht, er hat alle angelacht und jeder war verzaubert von ihm. Die Fahrt hat er zum Großteil verschlafen, das lief also auch super. Anfängerbaby eben.

Ich glaube ich war noch eher überfordert, als er. Ich habe mit so vielen interessanten Leuten gesprochen, dass ich gar nicht alle aufzählen kann. Das längste Gespräch hatte ich, glaube ich, mit Julia von Mama Juja während wir mit unseren Zwergen im Hof saßen und ich durfte endlich die liebe Mama Maus kennenlernen. Das war sehr schön.

Viele Blogger, mit denen ich auch gern gesprochen hätte, habe ich gar nicht gesehen in der großen Masse bzw. waren die meist selbst in Gespräche vertieft. Dafür hat die Zeit dann einfach nicht gereicht.

Zusätzlich zum Plauderteil gab es da ja auch noch ein tolles Programm mit Diskussionen, Workshops und sehr cooler Musik von den Heavysaurus. Das ist Heavy Metal Musik mit kindgerechten Texten. Einfach genial und definitiv mal was anderes. Seit wir den Kindern das gezeigt haben, möchten sie nichts anderes mehr hören und jetzt warten wir ganz gespannt auf die CD.

Workshop zur “Wirkung vor der Kamera” mit Johannes Zenglein vom Tigerentenclub.

Die Blogfamilia wäre natürlich in dem Rahmen nicht möglich gewesen, ohne die vielen tollen Sponsoren vor Ort. Um nur ein paar zu nennen: Rossmann, HP oder Scoyo. Besonders angetan war ich aber vom Stand von Tomy. Die haben ganz bezaubernde Spielsachen für Babys aber auch größere Kinder und noch einiges an zusätzlichen Babyprodukten, wie z.B. spezielle Breilöffel. Genaueres dazu stelle ich euch später noch vor.

Viele Menschen, tolle Sponsoren, schöne Location. Kurz: ein gelungener Tag.

Was ich für mich mitgenommen habe:

  • ich versuche mehr ich selbst zu sein und mich nicht an anderen zu orientieren
  • ich akzeptiere meine Fehler (wenn die Haare nicht sitzen, was soll’s?)
  • ich möchte öfter neue Menschen treffen und kennenlernen, das tut mir gut
  • der Blog bleibt bestehen (nachdem ich lange überlegt habe, ob es Sinn macht)

Ihr seht, ich verzettel mich in Aufzählungen…es war einfach zu viel für einen Tag. Trotzdem hoffe ich schon jetzt auf ein Ticket im nächsten Jahr, damit ich wieder hin darf, denn ich freue mich auf all diese “bösen, fremden” Menschen aus dem Internet. Einige sind inzwischen zu Freunden oder zumindest sehr guten Bekannten geworden und mit anderen liebe ich den Austausch in den sozialen Medien. Es tut immer gut, zu wissen, dass man nicht alleine ist mit seinen Problemen. Danke dafür liebes Blogfamilia-Team.

2 Gedanken zu „Meine Gedanken rund um die Blogfamilia 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.