Kinderärztin des Grauens

Kinderärztin des Grauens

Heute hatten wir die U9 der Prinzessin und eigentlich war der Plan, dass das Zauberbaby auch gleich noch geimpft wird. So weit, so gut. Die Prinzessin hat zuerst alleine mit der Schwester verschiedene Tests gemacht (Hörtest, Sehtest, Zeichnen, Sprache etc.) und dann durften wir zur Kinderärztin. Aber nicht zu unserer Ärztin wie gedacht, nein, denn die war im Urlaub.

Vor uns stand eine ältere Dame mit einem sehr grimmigen Gesicht. Die Vertretung wohl. Sie hat sich weder vorgestellt, noch die Kinder begrüßt, sondern gleich angefangen mich über die Kinder auszufragen. Schon da war sie mir sehr unsympathisch.

Da das Baby leicht erhöhte Temperatur hatte und sich auch sichtlich nicht wohl gefühlt hat, habe ich sie gebeten, heute nicht zu impfen. Ich wollte ihm das ersparen, wenn es ihm schon nicht gut ging. Verschieben ist ja auch nicht so schlimm. Ihr Kommentar: “Das ist nur die Wärme, der wird geimpft!” Nachdem mir hier kurzzeitig das Gesicht entgleist ist, habe ich darauf bestanden, das nicht zu tun, schließlich kenne ich mein Kind.

Zumindest abhören wollte sie ihn dann, vermutlich um überhaupt etwas abrechnen zu können, aber gut. “Unsere” Kinderärztin macht das sehr vorsichtig im sitzen und geht dabei auf das Kind ein. Die Vertretung dagegen hat ihn auf die Unterlage gedrückt und sehr grob den Kopf hin und her gedreht, bis ich ihn von ihr weggenommen habe. So etwas habe ich noch nicht erlebt. Wie kann man denn zu kleinen Kindern so sein? Er hat geweint und panisch nach mir gesucht. Armes Baby.

Sichtlich genervt hat sie sich dann der Prinzessin zugewendet und auch hier kamen nur harsche Kommandos. Tu dies, tu das. Dass meine Kleine bei Fremden schüchtern ist und erst eine Weile braucht um mit jemanden warm zu werden, hat die Situation hier noch verschlimmert. Sie hat der Ärztin nicht geantwortet und sich an mich geklammert.

Mit viel Überredungskunst konnte ich sie dann zum Mitmachen bewegen und einige ihrer Tests, sowas wie Kaffeebohnen laufen, hat sie dann mit mir gemacht, da sie die Ärztin (verständlicherweise) nicht an sich heran gelassen hat.

Was war ich froh, als wir endlich dieses Zimmer verlassen durften. Beim nächsten Arztbesuch frage ich definitiv vorher, wer denn da ist und diese Ärztin sieht uns nie wieder.

Die sehr liebe Sprechstundenhilfe hat uns dann übrigens noch erzählt, dass die Prinzessin alles mit Bravur bestanden hat und in ihrer Entwicklung sehr weit ist, aber das wusste ich ja bereits.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.